Pressemitteilung: Zum Schluß kam der Bürgermeister

Ein zweites Mal gingen Schüler der Freien Waldorfschule Gera mit Lehrern und begleitenden Eltern zwei Wochen auf Projektfahrt nach Israel. Ziel war der Schulgarten „Gottes Garten“ (Ginatya) in Ma’alot, Galiläa. Der pädagogische Leiter Matthias Porsch knüpfte bei diesem Besuch an die Kontakte des letzten Jahres an, denn hier hatte derManager des Gartens, Nir Eliav, schon die Einladung für dieses Jahr ausgesprochen. 11 Schüler, drei davon aus der Freien Waldorfschule Erfurt, hatten zwei Aufgaben: vorgezogene Pflanzen in die Erde zu setzen und den Bau eines Werkstattschuppens. 
Mit dem Thema Shoa beschäftigten sich die Schüler durch den Besuch eines Altenheimes für Shoa-Überlebende in Ma’alot. Die einzelnen Lebensgeschichten der Bewohner beeindruckten die Schüler tief.
Auch auf großes Interesse mit vielen Fragen stieß das Thema „Kibbutz“ bei den Schülern. Bei einem Besuch wurden sie durch einen langjährigen Bewohner durch den Kibbutz Mabarot geführt, der hierbei die vielfältigen Regelungen einer solchen typisch israelischen Arbeits- und Wohngemeinschaft erklärte: Gesundheitsversorgung, Car-Sharing, persönliches Taschengeld – Fragen über Fragen, ein Modell, das offensichtlich bei den Schülern ankam.
Ein Besuch in Jerusalem mit Stadtführung und ein Besuch am Toten Meer rundeten das Programm ab.
Leider begleitete unerwarteter Regen den großen Teil des Projektes.
Zum Abschluß bedankte sich der Bürgermeister der Stadt Ma’alot , Arkady Pomerantz,  für die geleistete Arbeit der Schüler aus Gera und Erfurt. Er war von der qualitativ hochwertigen Handwerksarbeit so begeistert, daß er die Gruppe zu weiteren Arbeiten u.a. im Kindergarten der Stadt verpflichten wollte. 
2020 soll die Zusammenarbeit zwischen der Freien Waldorfschule Gera und dem Schulgarten Ginatya in Ma’alot fortgestzt werden; Anmeldungen von Schülern gibt es bereits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.