Israel Gera 2018 – letzte Vorbereitungen

Der Reisetermin naht!!! So langsam steht auch die Planung: Busse, Orte und Personen sind gefixt. Im Blog kann der Ablauf des Projektes über das Reisetagebuch verfolgt werden, damit gibt es gleichzeitig eine Dokumentation der Reise. Ein eindrucksvolles Erlebnis wird sicherlich das Zusammentreffen mit Zvi, einem Shoa-Überlebenden, im Kibbutz Ma’abarot sein!

Kibbutz Maabarot – Israel

Kibbutz Maabarot is located on Highway 4, the old Tel Aviv-Haifa road, in Emek Hefer.  Nearby are Kibbutz Mishmar Hasharon to the south and Kibbutz Haogen to the east.  Maabarot’s founding members came to Palestine in 1925, settling at the present site in 1933.  The total area of the kibbutz is about 3,400 dunams (340 hectares) and includes agricultural, industrial, housing and communal areas.  It is a member of the Emek Hefer Regional Council.

Projekte 2018

Beete in Gottes Garten in Ma’alot.
Frühstück im Hotel Bait Maimon

Zusammenspiel organisiert 2018 zwei Projekte. Zu Pessach wird eine Schülergruppe der Freien Waldorfschule Gera nach Ma’alot reisen, um dort neben einem Gartenbauprojekt Land und Leute kennenzulernen. Im Herbst reist eine Erwachsenengruppe von Nord nach Süd nach Israel.

Wahlen: Israel nach Bundestagswahl besorgt über Anstieg des Antisemitismus | ZEIT ONLINE

Israel nach Bundestagswahl besorgt über Anstieg des Antisemitismus26. September 2017, 14:28 UhrTel Aviv (dpa) – Israels Premier Benjamin Netanjahu hat sich nach der Bundestagswahl beunruhigt über mehr und mehr Antisemitismus gezeigt. Netanjahu sagte laut einer Mitteilung seines Büros, Israel weise jegliche Versuche, den Holocaust zu leugnen, zurück. Netanjahu erwähnte die Afd nicht. Bei der Wahl am Sonntag hatte die Alternative für Deutschland 12,6 Prozent der Stimmen bekommen. Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, bezeichnete den Einzug der AfD in den Bundestag als „verabscheuungswürdig“.

Quelle: Wahlen: Israel nach Bundestagswahl besorgt über Anstieg des Antisemitismus | ZEIT ONLINE

ISRAEL Gruppenreise 2018

Voraussichtlich im Herbst 2018 wird es die nächste Gruppenreise nach Israel geben.

Thema der Reise:

Einmal längs durch Israel: Von Galilea in den Negev — Von Safed zum Roten Meer

Reisestationen:

Flughafen Ben Gurion (Ankunft)

Safed / Rosh Pina (2 Übernachtungen), das Bergland Galileas (Grenze zum Libanon), jüdischer Mystizismus / Kabbala, Wassserhöhlen in Rosh Hanikra

Tel Aviv (2 Übernachtungen), Life-Style in Israel, der Tag hat 24 Stunden, Bau-Haus, Jaffa / Jaffo: Tel Avivs Altstadt

Negev (3 Übernachtungen), Beer Sheba,
Wanderung durch die Wüste, Baden im Roten Meer

Flughafen Ben Gurion (Rückflug)

Reiseroute (1. Entwurf)

Projekt FWS Gera – Ma’alot findet statt

Nun ist die Entscheidung gefallen: Vom 4. bis 18. März fahren 12 Schüler und drei Lehrer nach Ma’alot, um dort im Garten Gottes in Kooperation mit israelischen Schülern ein Projekt zu realisieren. Des weiteren stehen die Beschäftigung mit der aktuellen Situation Israels und der Shoa auf dem Programm.

Projektbeschreibung

Waldorfschule Gera strebt Kooperation mit Ma’alot (Israel) an

Vor Ostern 2018 wird voraussichtlich eine Gruppenfahrt nach Ma’alot in den Garten Gottes stattfinden. Eine Schülergruppe (voraussichtlich 15 insgesamt) der Freien Waldorfschule Gera wird dort ein Projekt realisieren, Kontakte zu israelischen Schülern aufbauen und natürlich auch einige der vielen Sehenswürdigkeiten Israels besuchen. Geplant: See Genezareth, Kreuzfahrerstadt Akko und Jerusalem. Von israelischer Seite wird das Projekt vom Leiter des Schulgartens, Nir Eliav, betreut.

Ynetnews News – Women and Tales in Jerusalem

Women and Tales in JerusalemA unique project called Women and Tales in Jerusalem harnesses the diverse strengths and talents of women, from both ultra-Orthodox and Arab families, to form small businesses of touristic merit and personal gain.

Quelle: Ynetnews News – Women and Tales in Jerusalem